Skip to Content

Pop

Komm herein (Extrakt)

Ekky Meister

Länge: 02:08

Hochgeladen am: 12.07.2018 09:50 | Deutschland

Ich nenne das Genre eigentlich "Pop Chanson", das hier ist ein ruhiges Einleitungsstück für eine geplante CD.


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 8.5
  • Arrangement: 7.5
  • Performance: 7.0
  • Sound
  • Frequenzbild: 8.0
  • Räumlichkeit: 8.0
  • Dynamik: 7.5
  • Lautstärkeverhältnisse: 8.5

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 6
  • Arrangement: 7
  • Performance: 5
  • Sound
  • Frequenzbild: 4
  • Räumlichkeit: 6
  • Dynamik: 4
  • Lautstärkeverhältnisse: 6
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Du hast eine Pop-Rock-Nummer eingereicht, die uns durch ihre Musical-Orientierung stark an eine Rockoper erinnert. Harmonisch und Melodisch ergibt sich leider ein sehr wirres und etwas "schiefes" Bild. Viele tonale Informationen scheinen in deinem Stück leider nicht wirklich stringent bzw. unlogisch zu sein, wodurch sich leider ein etwas chaotisches Klangbild ergibt. Wir würden dir also zu einem harmonisch etwas nachvollziehbareren Gebilde raten. Vor allem scheint deinem Stück leider das musikalische Thema zu fehlen - bedenke, dass eine wiedererkennbare Melodie nicht nur wichtig ist, damit der Hörer etwas zum Mitsummen hat, sondern vor allem ist das Thema von enormer Bedeutung, um dem Stück Struktur zu geben. ;)

Dein Stück hat eine angenehme Songdynamik und der Spannungsbogen steigert sich stetig zum Finale hin. Auch das Finale hast du gut umgesetzt, allerdings fehlt es leider - wie schon erwähnt - an der melodischen Führung.

Besonders hat uns der Text des Stückes gefallen, der seine Botschaft klar und Wortgewandt dem Zuhörer präsentiert. Es mangelt nicht an Tiefgang und die Zeilen sind lyrisch wertvoll.

Recording / Performance:

Die Instrumente sind allerdings ordentlich gespielt bzw. programmiert - hier gibt es also nichts zu meckern. :)

Bei den Vocals ist allerdings offenbar bei der Aufnahme einiges schief gelaufen. Die Aufnahme der Vocals klingt leider ziemlich unprofessionell – es macht Sinn, für Aufnahmen einen akustisch ausgewogenen Raum zu verwenden (bzw. den Raum dementsprechend herzurichten) und sich genauere Gedanken über die Mikrofonierung zu machen. Uns ist unter anderem ein deutliches "Rumpeln" aufgefallen, dass durch einen Low-Cut spätestens beim Mix entfernt werden sollte. Außerdem hört man an einigen Stellen des Stücks leider deutliche Übersteuerungen auf den Vocals - hier solltest du unbedingt korrekt einpegeln, um eine technisch korrekte Aufnahme zu gewährleisten.

Sound:

Neben dem etwas chaotischen harmonischen Kontext deines Stücks ist vor allem das Mixing leider ein deutlicher Schwachpunkt.

In deiner Mischung ist vor allem das EQing der Instrumente leider sehr unnatürlich eingesetzt. Versuche bei der Bearbeitung mit einem Equalizer genau auf die Instrumente zu hören - jedes Signal hat einen charakteristisch relevanten Frequenzbereich. Versuche, diese Bereiche zu erkennen und sie nicht durch zu starkes EQing zu „verbiegen“.

Insgesamt wirken die Frequenzen in deinem Mix leider nicht ganz aufgeräumt und viele Elemente kommen sich gegenseitig in die Quere. Versuche, jedem Element einen passenden Platz im Frequenzgang zuzuweisen und mit entsprechendem EQ-ing eine Demaskierung zu erreichen, um ein transparenteres Bild zu schaffen. ;)

Die Dynamik der Stimme wirkt in diesem Song leider sehr unkontrolliert – an manchen Stellen gehen Silben im Songkontext ein wenig unter, während andere sehr laut hervorstechen. Um diese Problematik in den Griff zu bekommen, kann man einen Kompressor einsetzen. Prinzipiell sollte man die Stimme so weit komprimieren, wie möglich – aber natürlich nur solange, wie das Material noch natürlich klingt und nicht beginnt zu „pumpen“. Durch die Verringerung der Dynamik durch einen Kompressor erhalten die Vocals ein besseres Durchsetzungsvermögen im Mix und ihre Sprachverständlichkeit wird deutlich erhöht.

Uns sind außerdem deutliche Subbassanteile aufgefallen - hierbei handelt es sich um Störgeräusche, die unbedingt entfernt werden sollten.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.9

Likes
(Öffentlich)
1

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen