Skip to Content

Pop

WIEDERHER

DA3VID

Länge: 03:28

Hochgeladen am: 11.07.2018 22:24 | Deutschland


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 8.0
  • Arrangement: 6.5
  • Performance: 6.5
  • Sound
  • Frequenzbild: 6.5
  • Räumlichkeit: 6.5
  • Dynamik: 6.0
  • Lautstärkeverhältnisse: 7.5

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 6
  • Arrangement: 6
  • Performance: 5
  • Sound
  • Frequenzbild: 6
  • Räumlichkeit: 6
  • Dynamik: 5
  • Lautstärkeverhältnisse: 5
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Du hast einen interessanten und etwas ausgefallenen Downbeat-Pop-Song eingereicht. Die Harmonien gefallen uns gut und es wird eine interessante Stimmung erzeugt. Die Melodieführung ist allerdings recht langgezogen und entwickelt sich nur sehr langsam, wodurch sich leider auch das Stück ein wenig hin zieht. Hier könntest du versuchen, rhythmisch und melodisch ein wenig Unterhaltungswert einzubinden.

Auch textlich sind uns ein wenig "flache" Lyrics aufgefallen. Stilistisch und inhaltlich sind sie zwar durchaus passend, aber du könntest versuchen, hier etwas mehr Individualität und auch lyrische "Tiefe" einzubringen, um den Song interessanter und fesselnder zu gestalten.

Uns ist aufgefallen, dass dein Song einen etwas flachen Spannungsbogen aufweist. Es ist sinnvoll, die verschiedenen Passagen des Stücks besser voneinander abzugrenzen, damit dem Hörer ein Gefühl von Spannung vermittelt wird und das Stück eine fesselndere Wirkung erzielt.

Recording / Performance:

Die Sounds sind allesamt sauber gespielt und programmiert, hier gibt es nichts zu meckern. Besonders gut gefallen und die gewählten Synthesizer-Sounds.

Du hast mit einem etwas merkwürdigen, technischen, heruntergepitchten Vocal-Sound gearbeitet. Das kann zwar durchaus gut passen, allerdings wirkt es hier leider ein wenig wie eine Notlösung. Man kann auch nach dem gepitchten Sound noch gut erkennen, dass Phonetik, Stimmfarbe und Intonation nicht immer korrekt bzw. passend performt sind, daher entsteht leider ein wenig der Eindruck, dass der Pitch-Effekt nur gewählt wurde, um diese gesanglichen Unzulänglichkeiten zu kaschieren - schade. An sich ist dieser Effekt durchaus interessant, allerdings solltest du schon bei der "trockenen" Aufnahme auf eine korrekte und stilsichere Performance achten. ;)

Sound:

Die Dynamik der Stimme wirkt in diesem Song ziemlich unkontrolliert – an manchen Stellen gehen Silben im Songkontext ein wenig unter, während andere sehr laut hervorstechen. Um diese Problematik in den Griff zu bekommen, kann man einen Kompressor einsetzen. Prinzipiell sollte man die Stimme so weit komprimieren, wie möglich – aber natürlich nur solange, wie das Material noch natürlich klingt und nicht beginnt zu „pumpen“. Durch die Verringerung der Dynamik durch einen Kompressor erhalten die Vocals ein besseres Durchsetzungsvermögen im Mix und ihre Sprachverständlichkeit wird deutlich erhöht.

Ansonsten ist dir der Mix ganz gut gelungen – die Lautstärke-Verhältnisse, Räumlichkeiten und Frequenzen sind ausgewogen und für dieses Genre sehr passend gewählt.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.5

Likes
(Öffentlich)
1

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen