Skip to Content

In meinem Herz brennt noch Licht

Alfred Haberl - Vision

Länge: 04:24

Hochgeladen am: 15.06.2018 23:39 |

Gib niemals auf zu kämpfen,wenn sie für dich die Richtige ist ;-)


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 8.5
  • Arrangement: 8.5
  • Performance: 8.0
  • Sound
  • Frequenzbild: 7.0
  • Räumlichkeit: 5.0
  • Dynamik: 5.5
  • Lautstärkeverhältnisse: 4.5

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 7
  • Arrangement: 6
  • Performance: 6
  • Sound
  • Frequenzbild: 5
  • Räumlichkeit: 6
  • Dynamik: 6
  • Lautstärkeverhältnisse: 5
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Dein Song besticht durch gute Harmonien, die in ein gesamtes Konzept verpackt wurden. Stilistisch könnte man den Song deutschen Pop/Rock mit leichten Schlager-Einflüssen zuordnen. Er erinnert ein wenig an Künstler/Bands wie Udo Lindenberg oder Pur. Sehr gut gefällt uns die Mollsubdominante, die eine interessante Wendung mit in Spiel bringt.

Recording / Performance:

Du hast eine passende Klangauswahl für diesen Song gewählt. Die Instrumente ergänzen sich gut und die Kombination der Spuren passt gut in das Genre. Alle Instrumente sind „tight“ und taktgerecht gespielt. Dies ist ein wichtiger Aspekt, der die Qualität des Songs maßgeblich beeinflusst. Die Phonetik des Sängers ist bei deinem Song leider nicht ganz optimal. Es ist sehr wichtig, dass man bei den Aufnahmen auf eine korrekte Aussprache achtet. Hierbei kann auch ein Wörterbuch mit Lautschrift hilfreich sein. Bedenke, dass eine mäßige Aussprache das gesamte Klangbild des Songs beeinflusst.

Sound:

Die Stimme könnte in deinem Song noch ein wenig näher am Hörer stehen, um ihrer Rolle als erstes Instrument besser gerecht zu werden. Versuche die Stimme durch eine Anhebung der Höhen und eine längere PreDelay – Zeit auf dem Hallraum näher an den Hörer zu holen. Uns ist zudem aufgefallen, dass die Sibilanten (S-Laute) der Vocals in deinem Stück ein wenig zu stark hervorstechen. Sie wirken dadurch etwas “spitz” und “scharf”. Hier kann man mit einem De-Esser oder auch mit einem dynamischen EQ arbeiten um dieses Problem besser in den Griff zu bekommen. Gelungen ist dir die Realisierung der Räumlichkeiten in deinem Mix. Der Gesamtmix profitiert von dem räumlichen Eindruck, der durch deine Tiefenstaffelung entsteht. Stellenweise könnten die Lautstärke-Verhältnisse noch etwas optimiert werden – so könntest du die Gitarre und Orgel in manchen Passagen noch etwas leiser einstellen, um ein etwas homogeneres Klangbild zu erreichen und die Hierarchie zwischen den Instrumenten zu verbessern.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.7

Likes
(Öffentlich)
7

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen