Skip to Content

All these days

Zieti und Paulsen

Länge: 03:52

Hochgeladen am: 13.06.2018 21:40 | Deutschland

Vocal House Track mit Housepianos deeper Bassline und chilligen Sounds. Ist der gleichnamige Track von unserem ersten Studioalbum.


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 7.2
  • Arrangement: 7.2
  • Performance: 7.8
  • Sound
  • Frequenzbild: 8.0
  • Räumlichkeit: 8.5
  • Dynamik: 8.8
  • Lautstärkeverhältnisse: 8.8

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 6
  • Arrangement: 4
  • Performance: 6
  • Sound
  • Frequenzbild: 5
  • Räumlichkeit: 6
  • Dynamik: 3
  • Lautstärkeverhältnisse: 6
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Dein Song lässt sich nur stark einem Genre zuweisen und verbindet daher verschiedene Stilrichtungen und Einflüsse aus den Bereichen Elektronische Musik und Ambient. Der Track ist überwiegend instrumental gehalten und zeigt viele kreative Ansätze, die auch tontechnisch interessant umgesetzt wurden. Gerade die Filterfahrten aber auch die kreativen Effekte stechen dabei positiv hervor. Die Vocal Samples ergänzen den Song insgesamt ganz gut, sodass eine angenehme Atmosphäre entsteht. Harmonisch gesehen wirkt der Song ein wenig einseitig, es könnte insgesamt gerne noch etwas mehr passieren. Uns ist aufgefallen, dass dein Song einen etwas flachen Spannungsbogen aufweist. Man könnte diesen musikalisch noch stärker ausbauen, um den Hörer mehr zu fesseln und das Stück noch spannender zu gestalten.

Recording / Performance:

Da die verwendeten Klänge alle „in the box“ entstanden sind, können wir zum Recording und der musikalischen Darbietung natürlich nicht viel sagen. Die Spuren sind allerdings alle sauber programmiert.

Sound:

Der Frequenzverlauf deiner Mischung könnte noch etwas homogener bzw. natürlicher gestalten. Achte darauf, dass die einzelnen Signale in einem musikalischen Verhältnis zueinander stehen und der Mix möglichst realistisch wirkt. Gelungen ist dir wiederum die Realisierung der Räumlichkeiten in deinem Mix. Der Gesamtmix profitiert von dem räumlichen Eindruck, der durch deine Tiefenstaffelung entsteht. Du hast leider mit dem Kompressor etwas zu stark in den Song eingegriffen. Hierdurch wirkt das Stück etwas leblos und unnatürlich. Gerade das Sidechaining könnte etwas natürlicher ausfallen, sodass kein zu starkes "Pumpen" entsteht und der Song etwas mehr Luft und Dynamik besitzt.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.8

Likes
(Öffentlich)
7

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen