Skip to Content

Here it goes

Pätz

Länge: 04:10

Hochgeladen am: 13.06.2018 21:09 |


Bewertung COMMUNITY

Noch keine Bewertungen.


Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 7
  • Arrangement: 7
  • Performance: 7
  • Sound
  • Frequenzbild: 4
  • Räumlichkeit: 4
  • Dynamik: 5
  • Lautstärkeverhältnisse: 4
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Dieser Song lässt sich in etwa dem Genre Alternative Rock und oder Post Rock zuordnen. Stilistisch erinnert er stellenweise an frühere Werke der Band Porcupine Tree. Neben der sehr interessanten Harmonik gefallen uns auch die kleine Aufstiege in der Songdynamik und im Arrangement ziemlich gut. Dein Stück hat generell eine angenehme Songdynamik und der Spannungsbogen des Songs fesselt den Hörer. Somit wirkt diese Produktion nie langweilig. Du hast eine durchaus passende Klangauswahl für diesen Song gewählt. Die Instrumente ergänzen sich gut und die Kombination der Spuren passt gut in das Genre.

Recording / Performance:

Alle Instrumente sind „tight“ und taktgerecht gespielt. Dies ist ein wichtiger Aspekt, der die Qualität des Songs maßgeblich beeinflusst. Insbesondere die Gitarrenarbeit sticht dabei deutlich hervor.

Sound:

Das Schlagzeug könnte noch etwas mehr Realistik vertragen. In vielen Genres ist ein möglichst “echter” Klang erwünscht – dies ist zugegebenermaßen gerade beim Schlagzeug nicht ganz einfach, zumal man meist nicht die Möglichkeit hat, im Heimstudio ein echtes Schlagzeug aufzunehmen. Hier lohnt es sich, etwas mehr Zeit in die Suche von realistischen Klängen zu investieren und auch beim Drum Programming ins Detail zu gehen, um einen abwechslungsreichen Sound zu erreichen, der die Songdynamik unterstützt. Zudem klingen die Drums leider etwas cheap und könnten deutlich hochwertiger sein. Gerade bei dieser Art von Musik sollte nicht an hochwertigen Samples und Sounds gespart werden. Die Räumlichkeit und Tiefenstaffelung ist leider nicht ganz optimal ausgeprägt. Die einzelnen Elemente könnten sich viel besser verbinden, sodass der Gesamtklang etwas dichter beisammen ist. Auch die Lautstärkeverhältnisse wirken zum Teil etwas abstrakt, was die Hierarchie der einzelnen Elemente im Mix angeht. Des Weiteren ist uns aufgefallen, dass dein Mix in den Bässen ein wenig resonant ist. Versuche hier mit dem EQ schmalbandige Absenkungen in den dominanten Frequenzbereichen vorzunehmen. Hierbei kann ein Analyzer hilfreich sein, um die entsprechende Frequenz zu ermitteln. Auch ein schmalbandiger Sweep mit einem EQ zeigt dir schnell, wo die Problematik liegt.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 2.8

Likes
(Öffentlich)
1

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen