Skip to Content

ich-war-es-nicht

HammerHubert

Länge: 04:30

Hochgeladen am: 13.06.2018 21:08 | Brandenburg

Rock


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 7.0
  • Arrangement: 8.0
  • Performance: 8.0
  • Sound
  • Frequenzbild: 9.0
  • Räumlichkeit: 7.0
  • Dynamik: 7.0
  • Lautstärkeverhältnisse: 8.0

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 7
  • Arrangement: 7
  • Performance: 6
  • Sound
  • Frequenzbild: 5
  • Räumlichkeit: 4
  • Dynamik: 6
  • Lautstärkeverhältnisse: 5
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Stilistisch ist dieser Song den Hardrock zuzuordnen. Interessant ist dabei der Ansatz mit dem deutschen Text. Rein klanglich erinnert der Song stark an die 80er Jahre und insbesondere an Bands wie beispielsweise Whitesnake. Dadurch ist ein gewisser Oldschool-Charakter zu spüren. Die Komposition ist sehr stilecht, das Arrangement absolut genretypisch.

Recording / Performance:

Alle Instrumente sind „tight“ und taktgerecht gespielt. Dies ist ein wichtiger Aspekt, der die Qualität des Songs maßgeblich beeinflusst. Auch die Performance des Sängers kann überzeugen. Allerdings wirkt das "raue" Klangbild des Sängers ein klein wenif aufgesetzt und künstlich. Du hast eine passende Klangauswahl für diesen Song gewählt. Die Instrumente ergänzen sich gut und die Kombination der Spuren passt gut in das Genre.

Sound:

Du hast für diesen Song insgesamt etwas viel Hall verwendet. Du kannst dir ja mal überlegen, den Halleinsatz tendenziell ein wenig zurückzunehmen, damit die Mischung einen etwas klareren und direkteren Sound erhält. Uns ist aufgefallen, dass die Sibilanten (S-Laute) der Vocals in deinem Stück ein wenig zu stark hervorstechen. Sie wirken dadurch etwas “spitz” und “scharf”. Hier kann man mit einem De-Esser oder auch mit einem dynamischen EQ arbeiten um dieses Problem besser in den Griff zu bekommen. Der Frequenzverlauf deiner Mischung könnte noch etwas homogener bzw. natürlicher gestalten. Achte darauf, dass die einzelnen Signale in einem musikalischen Verhältnis zueinander stehen und der Mix möglichst realistisch wirkt.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 6.0

Likes
(Öffentlich)
1

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen