Skip to Content

Die Stunde des Pan

Lothar Hermann

Länge: 03:41

Hochgeladen am: 13.06.2018 20:38 |

Lasst Euch entführen, passend zu den derzeitigen lauen Sommerabenden… „Lyric Sound Design“ haben wir das Genre getauft. Der Titel repräsentiert das zugehörige Album „Gaias Ruf“, erschienen Ende 12/2017, erhältlich bei Amazon und www.nature-studios.org sowie digital auf iTunes. Eine Reise durch die 4 Jahreszeiten in Gedichtform in moderner eigenst dafür geschriebener Soundtrack Musik gehüllt. Komponist: Lothar Hermann, Sprache und Gedichte: Dagmar Vogt, produziert von Lothar Hermann, www.nature-studios.net Viel Spaß beim Hören und Voten!


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 7.5
  • Arrangement: 7.5
  • Performance: 7.5
  • Sound
  • Frequenzbild: 7.5
  • Räumlichkeit: 7.5
  • Dynamik: 7.5
  • Lautstärkeverhältnisse: 7.5

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 6
  • Arrangement: 6
  • Performance: 5
  • Sound
  • Frequenzbild: 5
  • Räumlichkeit: 4
  • Dynamik: 5
  • Lautstärkeverhältnisse: 5
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Bei diesem Song handelt es sich eher um ein musikalisches Werk. Stilistisch handelt es sich dabei um ein gesprochenes Hörspiel mit Meditationsmusik. Eine Bewertung ist daher leider nicht ganz einfach, von einer Textbewertung sehen wir daher ab. Die musikalische Umsetzung finden wir ganz gut, auch einige Themen sind gut und stimmig umgesetzt. Dein Stück hat zudem eine angenehme Dynamik und der Spannungsbogen des Songs fesselt den Hörer. Somit wirkt diese Produktion nie langweilig.

Recording / Performance:

Da die verwendeten Klänge alle „in the box“ entstanden sind, können wir zum Recording und der musikalischen Darbietung natürlich nicht viel sagen. Die Spuren sind allerdings alle sauber programmiert. Die Vocals wirken insgesamt gut aufgenommen und ordentlich produziert.

Sound:

In den meisten Aspekten passen die verschiedenen Elemente des Stücks ganz gut zur Stimmung. Dennoch gibt es auch hier noch Möglichkeiten zur Optimierung. Achte darauf, dass die Klangauswahl der Instrumente, das Arrangement und der Text stets dieselbe Stimmung transportieren und gemeinsam Steigerungen vollziehen, um die Wirkung des Songs zu erhöhen. Auch ist uns aufgefallen, dass die von dir verwendete Räumlichkeit für die Vocals nicht ganz optimal ist. Dies bezieht sich das auf den auffälligen Einsatz im Vocal Signal. Versuche den Nachhall hier etwas subtiler einzusetzen. Üblicherweise soll der Hallraum der Stimme nur eine glaubwürdige Räumlichkeit vermitteln und nicht zu auffällig sein. Bedenke auch, dass die Stimme durch einen starken Halleinsatz etwas weiter nach hinten rückt. Die Dynamik der Stimme könnte noch ein wenig kontrollierter gestaltet werden. Du kannst tendenziell Stimmen immer so weit komprimieren, wie möglich – und zwar genau solange, wie die Bearbeitung nicht bewusst als solche wahrgenommen wird.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.6

Likes
(Öffentlich)
43

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen