Skip to Content

Rules

mukko69

Länge: 07:09

Hochgeladen am: 13.06.2018 20:11 | Österreich

Progressive Trance Nummer alter Schule


Bewertung COMMUNITY
  • Song
  • Songwriting: 8.0
  • Arrangement: 8.0
  • Performance: 9.0
  • Sound
  • Frequenzbild: 6.0
  • Räumlichkeit: 8.0
  • Dynamik: 7.0
  • Lautstärkeverhältnisse: 7.0

Bewertung HOFA
  • Song
  • Songwriting: 4
  • Arrangement: 4
  • Performance: 5
  • Sound
  • Frequenzbild: 5
  • Räumlichkeit: 7
  • Dynamik: 5
  • Lautstärkeverhältnisse: 6
Analyse HOFA

Songwriting & Arrangement:

Dieser Song ist stilistisch fest im Bereich Techno und Trance verwurzelt. Die Vocal Samples lockern die relativ dunkle Grundstimmung ein klein wenig auf. Generell ergänzen sich die gesprochenen Vocals und die Musik in diesem Kontext sehr gut. Stilistisch wirken die Vocals dabei ein wenig wie ein Wehklagen aus weiter Ferne. Uns ist aufgefallen, dass dein Song einen etwas flachen Spannungsbogen aufweist. Man könnte diesen musikalisch noch stärker ausbauen, um den Hörer mehr zu fesseln und das Stück noch spannender zu gestalten. Der Song ist leider sehr lang geworden. Den meisten Hörern wird es schwerfallen, sich durch die gesamte Länge des Songs konzentrieren zu können. Es macht in populären Musikstilen meistens Sinn, sich an einer Songlänge von 3,5 min zu orientieren, damit der Song auch im Radio zur Geltung kommen kann. Man kann außerdem eine etwas längere Albumversion anfertigen, aber auch in diesem Fall sollten die ersten 3,5 min des Songs die wichtigsten Passagen enthalten.

Recording / Performance:

Da die verwendeten Klänge alle „in the box“ entstanden sind, können wir zum Recording und der musikalischen Darbietung natürlich nicht viel sagen. Die Spuren sind allerdings alle sauber programmiert. Du hast eine passende Klangauswahl für diesen Song gewählt. Die Instrumente ergänzen sich gut und die Kombination der Spuren passt gut in das Genre. Die Sounds wirken jedoch in Summe ein klein wenig cheap und könnten durch hochwertigere Sounds bekannter und beliebter Sampler ersetzt oder verstärkt werden.

Sound:

Die Stimme könnte in deinem Song noch ein wenig näher am Hörer stehen, um ihrer Rolle als erstes Instrument besser gerecht zu werden. Versuche die Stimme durch eine Anhebung der Höhen und eine längere PreDelay – Zeit auf dem Hallraum näher an den Hörer zu holen. Zudem ist der Gesamtklang deiner Mischung etwas zu „boomy“ geraten, d.h. dass die tiefen Frequenzbereiche zu stark ausgeprägt sind. Diese Problematik ist mit einem EQ auf den entsprechenden Spuren zu beheben. Der Frequenzverlauf deiner Mischung könnte noch etwas homogener bzw. natürlicher gestalten. Achte darauf, dass die einzelnen Signale in einem musikalischen Verhältnis zueinander stehen und der Mix möglichst realistisch wirkt.

Im folgenden Screenshot erkennst du den Frequenzgang deiner Mischung. Die untere, gestrichelte Kurve steht dabei für die durchschnittliche Energie des Frequenzspektrums über die Zeit, die obere Kurve zeigt die Peaks:

Gesamt-Score

Ø 5.6

Likes
(Öffentlich)
3

Stimmen wurden abgegeben.

Kommentare

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( comment.username )) hat am (( comment.datetime )) eine Bewertung mit (( comment.avg_score | round)) Punkten abgegeben.
(( comment.username )) schrieb am (( comment.datetime ))
  • Song
  • Songwriting: (( comment.songwriting ))
  • Arrangement: (( comment.arrangement ))
  • Performance: (( comment.performance ))
  • Sound
  • Frequenzbild: (( comment.frequencies ))
  • Räumlichkeit: (( comment.spaciality ))
  • Dynamik: (( comment.dynamics ))
  • Lautstärkeverhältnisse: (( comment.loudness ))

(( comment.content ))

Hier gelten die Community-Regeln, wie sie in der Netiquette festgehalten sind.

(( child.username )) antwortete am (( child.datetime ))

(( child.content ))


Mehr Kommentare anzeigen